Follow me:
absichtlich-leben-schreibe-deine-story

Dein Leben ist deine Story – Wie du zum Autor deines Lebens wirst

Jede gute Geschichte folgt einem bestimmen Muster. Es gibt eine Hauptfigur, die sich gewissen Herausforderungen stellen und Hindernisse überwinden muss, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Durch das Überwinden der Probleme gewinnt der Protagonist neue Erkenntnisse und Fähigkeiten und wächst daran. Der Kern jeder guten Story ist also die Transformation des Hauptcharakters. Und genau darum geht es auch in unserer Geschichte, unserem Leben.

Autoren und Filmemacher nutzen alle denselben Aufbau um eine gute Geschichte zu schreiben. Fast jede Geschichte die du jemals gelesen, gesehen oder gehört hast ist gleich strukturiert. Und genau diese Struktur finden wir auch immer wieder in unserem Leben. Wir alle sind der Autor und der Protagonist unseres Lebens. Um eine bessere Lebensgeschichte zu schreiben ist es deshalb wichtig, den Aufbau einer guten Geschichte zu kennen.

 

4 Stufen einer guten Geschichte

 

1. Alte Welt

Am Anfang einer Geschichte erleben wir die Hauptfigur in ihrem gewohnten Umfeld. Wir werden mit in ihren Alltag genommen, der meist ziemlich unspektakulär und gewöhnlich ist. Wir lernen die Welt der Figur kennen, ihr Umfeld, ihren Job und ihre Freunde.

Meist ist die Figur unzufrieden, fühlt sich in einer Opferrolle gefangen, lebt einfach so vor sich hin, oder ist zumindest nicht wirklich glücklich.

 

2. Der Ruf

Doch dieser Zustand ändert sich bald, denn plötzlich passiert irgendetwas, das den Protagonist aus seiner gewohnten Welt herausreißt. Das können ganz unterschiedliche Dinge sein. Ein Anruf, ein Treffen, eine Verwicklung oder auch etwas dramatisches wie ein Todesfall. Dieses Ereignis hat auf jeden Fall eine enorme Auswirkung auf den Alltag der Hauptfigur und stellt sie nun vor eine Herausforderung, die es zu bewältigen gilt.

Jedoch weigert sich der Protagonist zunächst, diese Herausforderung anzunehmen. Irgendwann wird der Druck und der Schmerz aber zu groß und er beschließt, dass es weniger schmerzhaft ist, sich der Herausforderung zu stellen, als in der gewohnten Situation zu bleiben. Sobald er diese Entscheidung getroffen hat tritt ein Mentor in sein Leben, der gewillt ist, ihm dabei zu helfen, das Hindernis zu überwinden und der ihm den nötigen Mut dazu gibt, sich auf diese Reise zu begeben. Dieser Mentor muss nicht unbedingt ein Mensch sein. Es kann auch ein Objekt, ein Training, ein Ratschlag oder innere Weisheit sein.

 

3. Neue Welt

Mit Hilfe des Mentors verlässt der Protagonist nun seine alte, gewohnte Welt und tritt ins Unbekannte. Die neue Welt sieht zunächst aufregend aus und der Protagonist ist froh den Schritt gewagt zu haben. Doch bald schon tun sich einige neue Hindernisse auf und er muss lernen, sich in der neuen Welt erst einmal zurecht zu finden. Die Figur wird oft mit vielen Herausforderungen konfrontiert und an ihre Grenzen gebracht. Es ist ein ständiges auf und ab und jede Challenge bringt den Protagonist näher an sein Ziel.

Schließlich steht die Figur ihrer größten Herausforderung gegenüber. Das kann beispielsweise ihr größter Feind sein, den sie besiegen muss, oder aber auch ein innerer Konflikt. Der Protagonist wird nun mit all seinen Ängsten und Zweifeln konfrontiert und muss jetzt die Dinge nutzen, die er im Laufe seiner Reise und Entwicklung gelernt hat. Er muss nun alles riskieren, um diesen “Test” zu bestehen. Tut er dies nicht wird er entweder sterben oder sein Leben würde nie wieder so sein, wie es einmal war.

 

4. Die Rückkehr

Der Protagonist hat nun alles riskiert, alles angewendet, was er gelernt hat und dadurch den Kampf gewonnen. Er ist nun weiser, stärker und ein neuer Mensch. Aber das ist noch nicht das Ende der Geschichte, denn nun muss er wieder “nach Hause” zurückkehren, dorthin wo alles begann.

Dieser Schritt erfordert wieder Mut, denn der Protagonist ist nicht mehr derselbe und passt deswegen auch oft nicht mehr in seine alte Welt. Durch diese Konfrontation erkennt die Figur oft, dass sie nicht mehr zurück in ihre alte Welt will und entschließt sich dazu, in der neuen Welt zu bleiben.

 

Unser Leben ist eine Geschichte

Sicher kannst du dieses Muster in deinem Lieblingsfilm oder -buch erkennen, wenn du genau hinsiehst. Aber erkennst du es auch in deinem Leben? Wir alle machen diese Phasen immer und immer wieder durch, wenn auch nicht unbedingt jedes mal so extrem.

Irgendetwas bringt uns dazu darüber nachzudenken, aus unserer gewohnten Welt auszubrechen. Vielleicht wollen wir einen neuen Job, vielleicht wollen wir unsere Beziehung beenden oder in eine neue Stadt ziehen. Doch zunächst einmal verwerfen wir diesen Gedanken, haben zu viel Angst davor, ihn wirklich umzusetzen. Es ist einfach zu riskant, zu viel Arbeit und es ist doch so gemütlich in unserer Komfortzone. Es ist so viel einfacher dort zu bleiben, wo wir jetzt gerade sind, auch wenn es uns dort nicht wirklich gefällt.

 

Alte Welt vs. neue Welt

Doch der Gedanke will einfach nicht verschwinden und irgendwann können wir ihn nicht mehr ignorieren. Und plötzlich ist da irgendetwas, dass uns dabei hilft, diesen Schritt zu wagen. Eine Person, eine Erkenntnis oder eine Situation, die uns den nötigen Mut gibt, unserem Impuls zu folgen. Wir verlassen unsere alte Welt, wagen etwas neues und unser Leben ist auf einmal super aufregend. Endlich haben wir den Schritt gewagt! Wir sind eine eine neue Stadt gezogen, oder haben eine neue Beziehung gewagt oder einen neuen Job angefangen. Wir sind stolz auf uns und plötzlich sieht alles so einfach aus.

Doch schon bald merken wir, dass doch nicht alles so einfach ist, wie wir uns das vorgestellt haben. Und plötzlich stehen uns neue Hindernisse im Weg und wir merken, dass die neue Welt ganz anders ist als unsere alte. Manchmal zweifeln wir daran, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Doch diese Hindernisse bringen uns dazu, zu wachsen.

 

Du bist der Protagonist

Jede neue Welt bringt neue Herausforderungen mit sich. Und wir treten immer wieder in neue Welten. Wir lernen neue Leute kennen, müssen uns in Situationen zurecht finden, in denen wir noch nie waren. Vielleicht werden wir Eltern, vielleicht ziehen wir mit jemanden zusammen, vielleicht ändert sich unsere finanzielle Lage, vielleicht fangen wir einen Tanzkurs an oder machen eine Fortbildung.

Und oft bringt uns der Eintritt in eine neue Welt an unsere Grenzen. Wir zweifeln an uns und wollen aufgeben. Wir fühlen uns alleine oder unsicher und denken darüber nach, doch wieder zur alten, gewohnten und bequemen Welt zurückzukehren, auch wenn es uns dort nicht wirklich gefällt. Doch nur wenn wir diese Hindernisse überwinden, werden wir mit einem besseren Leben belohnt. Nur wenn wir dranbleiben und weitermachen haben wir am Ende das, was wir die ganze Zeit haben wollten.

Jede Herausforderung, der wir uns stellen, macht uns stärker. Jedes Problem, das wir überwinden macht uns weiser. Und jede Story die wir erleben können wir mit anderen teilen, um ihnen Mut zu machen, dasselbe zu tun.

 

Werde der Autor deiner Lebensgeschichte

Da du jetzt weißt wie gute Geschichten geschrieben werden, kannst du auch dein Leben zu einer guten Geschichte machen. Welchen Gedanken, welchen “Ruf” hast du schon zu lange ignoriert? Was solltest du unbedingt endlich machen? Gibt es eine Angst, die du überwinden willst? Eine alte Geschichte, die du loslassen solltest? Eine Sucht, die du besiegen musst? Einen Schritt, den du endlich wagen solltest?

Und was würde auf der anderen Seite auf die warten, wenn du den Mut dazu hättest, diesem Ruf zu folgen und in eine neue Welt zu treten? Wie würde das dein Leben beeinflussen? Und wie würde deine Geschichte weitergehen, wenn du es nicht tust? Wenn du da bleiben würdest, wo du jetzt gerade bist?

 

Du hast die Wahl

Wir alle schrieben unsere Geschichte. Und zwar jeden Tag. Dieser Gedanke, dieser “Ruf” muss auch nichts großes sein. Auch kleine Dinge, wie anfangen gesünder zu essen, jemanden zur Rede stellen oder endlich ein Projekt anzufangen, das wir schon zu lange vor uns hergeschoben haben, zählen dazu.

Wenn wir diese Entscheidungen bewusst treffen, dann werden wir zum Autor unseres Lebens. Dann merken wir, dass wir unsere Geschichte tatsächlich selber schreiben und nicht nur ein Opfer äußerer Umstände sind. Wir entscheiden, ob wir einen Ruf annehmen oder nicht. Wir entscheiden, ob wir uns den Herausforderungen der neuen Welt stellen, oder ob wir vor ihnen davonlaufen. Und wir entscheiden, ob wir wieder in die alte Welt zurückkehren, oder in der neuen Welt bleiben wollen. Wir entscheiden den Verlauf unser eigenen Geschichte. 

 

Buchempfehlungen zu diesem Thema

Affiliatelinks

The Hero with a Thousand Faces

Geschichten des Lebens neu gestalten: Grundlagen und Praxis der narrativen Therapie

Der Pfad des Helden: Der Weg zu dir selbst und hinauf

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen.

Previous Post Next Post

Vielleicht gefallen dir auch diese Artikel

2 Comments

  • Reply undiversell

    Liebe Marina, genauso ist es. Wenn man sich nicht traut, die nächste Stufe zu erklimmen, bleibt man klein und wird unzufrieden. Nur an dem Bezwingen der nächsten Stufe wächst man und bleibt glücklich. Ich kenne das gut, wenn man an einem Punkt ist, wo man genau weiß, so kann ich nicht weitermachen. Dann muss man Entscheidungen treffen und etwas ändern. Bis jetzt habe ich diese nie bereut und bin gespannt, wie es weiter geht. Ein sehr schöner bildlicher Artikel über die Veränderung und das Leben an sich. LG Undine

    8. Mai 2018 at 8:47
    • Reply Marina

      Liebe Undine,
      das hast du sehr schön zusammengefasst 🙂
      Vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen!
      Liebe Grüße
      Marina

      8. Mai 2018 at 22:00

    Leave a Reply

    *

    code

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.