Follow me:
absichtlich-leben-freundschaft-viele-wenige-freunde

Freundschaft auf italienisch

Wir sitzen in einem Restaurant. Auf zwei Tische verteilt, weil wir anders keinen Platz mehr gehabt hätten. Und irgendwie beginnen wir an unserem Tisch über die Unterschiede zwischen italienischen und deutschen Freundeskreisen zu sprechen. “Der Freund von einer Freundin von mir ist Italiener und bei ihm sind immer mindestens zehn Leute Zuhause, wenn er wen einlädt”, erzählt jemand. 

“Ist doch eigentlich total schön, wenn man so gerne unter vielen Menschen ist”, sage ich und bewundere die Herzlichkeit und Gemeinschaftlichkeit der Italiener. “Ja, schon”, bekomme ich als Antwort. “Aber viele Freunde zu haben bedeutet meistens auch, dass die einzelnen Freundschaften nicht so tief gehen.”

Da ist was dran.

“Er versteht auch überhaupt nicht, dass sich seine Freundin manchmal gerne alleine mit einer Freundin treffen möchte. Für ihn ist es einfach normal, dass man immer mit vielen Leuten zusammen ist”, wird weiter erzählt. Sofort muss ich an einen Artikel denken, den ich Anfang letzten Jahres geschrieben habe. In diesem Artikel ging es darum, dass es besser ist weniger Freunde zu haben, dafür aber die richtigen.

Seitdem ich diesen Artikel geschrieben habe, hat sich einiges bei mir verändert. Und obwohl ich über das Thema immer noch ziemlich gleich denke wie damals, habe ich mich lustigerweise genau in die andere Richtung bewegt. Über die Hälfte der Leute mit denen ich im Moment täglich zu tun habe, kannte ich letztes Jahr noch nicht. Ich habe dieses Jahr so viele neue Menschen kennengelernt, wie noch nie. So viele neue Gesichter, neue Namen, neue Geschichten. Und das ist toll und super spannend.

Aber für meine alten Freunde hatte ich deshalb dieses Jahr kaum mehr Zeit. Und da ich nicht mehr in der selben Stadt lebe, habe ich sie auch kaum gesehen. Letztes Jahr habe ich noch davon geschrieben, wie gut es tut den Freundeskreis einzugrenzen, sich auf die richtigen Menschen zu konzentrieren und diese Freundschaften zu vertiefen. Und dieses Jahr habe ich genau das Gegenteil getan, meinen Freundeskreis wieder erweitert und alte Freundschaften vernachlässigt.

Und irgendwie kann ich mich nicht entscheiden, was besser für mich ist.

Viele Freunde, die man ab und zu trifft? Oder weniger Freunde, mit denen man ganz viel Zeit verbringt? Oder geht vielleicht beides? Vielleicht. Aber wenn man ständig unterwegs und ständig unter anderen Leuten ist, dann ist es manchmal schwer, richtig vertraute Beziehungen aufzubauen. Auch wenn die Verbindung zu vielen Menschen die ich dieses Jahr kennengelernt habe in kürzester Zeit sehr tief geworden ist und diese Freundschaften wirklich alles andere sind als oberflächlich, ist es trotzdem nicht ganz dasselbe.

Und wieder muss ich an Serien wie “Friends” und “Sex and the City” denken, wie auch schon letztes Jahr. Diese Serien zeigen tolle Freundschaften und diese Freundschaften sind unter anderem deshalb so toll, weil die Personen alles gemeinsam erleben. Sie hängen ständig zusammen ab, erzählen sich alles, gehen gemeinsam durch dick und dünn, durch Hochs und Tiefs und wachsen deshalb immer mehr zusammen.

Klar, man muss sich nicht jeden Tag sehen, um eine tolle Freundschaft zu haben. Mit manchen Menschen ist man immer verbunden, egal wie weit entfernt sie sind. Aber wenn ich ehrlich bin, hätte ich schon sehr gerne wieder einen kleinen, engen Freundeskreis wie bei “New Girl” oder “How I met your mother”. Doch auf der anderen Seite liebe ich es eben gerade einfach viel zu sehr, ständig unterwegs zu sein und neue Leute zu treffen.

Paradox, nicht?

Kann man manchmal beides haben, oder muss man sich immer für eine Sache entscheiden? Klare Entscheidungen machen das Leben oft leichter. Aber manchmal fühle ich mich von klaren Entscheidungen auch eingeschränkt. Ich kann sowohl die Italiener, als auch die Deutschen gut verstehen. Vielleicht weil ich selber zwei unterschiedliche Kulturen in meinen Genen habe. Muss ich mich für eine entscheiden?

Naja, keine Entscheidung ist ja bekanntlich auch eine. Und im Moment lebe ich definitiv eher den italienischen Stil, umgeben von vielen tollen Menschen, offen für neue Bekanntschaften. Und ich genieße das. Aber ich weiß jetzt schon, dass das nicht für immer so sein wird.

Irgendwann werde ich nicht mehr ständig hier und da sein wollen. Irgendwann werde ich an einem Ort bleiben wollen. Irgendwann werde ich nicht mehr wenig Zeit mit vielen Menschen, sondern viel Zeit mit wenigen Menschen verbringen.

Und vielleicht dauert das gar nicht mehr so lange. 

absichtlich-leben-freundschaft-viele-wenige-freundeskreis

***

Marina  ♥

___________________________________

Magst du meinen Schreibstil? Vielleicht gefällt dir dann ja auch mein Roman “Weck mich auf!”. Mehr Infos und eine kostenlose Leseprobe findest du hier.

____________________________________

Previous Post Next Post

Vielleicht gefallen dir auch diese Artikel

2 Comments

  • Reply Veronika

    wieder mal ein nachdenklicher, schöner Text und obwohl ich vom Typ her nicht gerade so bin wie du, kann ich dich, glaube ich, verstehen. Jeder Mensch hat mal Phasen in seinem Leben, da haben bestimmte Dingen Priorität – bei manchen an einem Ort sesshaft werden mit dem Partner, bei manchen eine Familiengründung, Karriere machen, Ausbildung und bei anderen ist es in einer wichtigen Lebensphase einfach das Reisen, Selbstfindung usw. ohne einen Partner fürs Leben oder ohne ein festes Zuhause. Meiner Meinung nach ist es aber wichtig, diese Phasen durchzumachen, denn nur so entwickeln wir uns weiter. Auch, wenn sich unsere Prioritäten ändern, ist das ok und dann ändern wir eben unsere Pläne. Unsere Träume können sich ja auch ändern. Meine Prioritäten liegen derzeit klar bei meiner Ausbildung, die Beziehung zu meinen Eltern und meinen Ehemann. In 2 Jahren wird es anders sein, dann kommt die Arbeit, die zum Beispiel die Ausbildung ablöst. Und auch, wenn man merkt, dass sich in einem selbst etwas ändert, aber seine Gedanken noch nicht umsetzen kann, ist das auch in Ordnung. Die Zeit um es richtig umsetzen zu können, kommt auch, denke ich mit.
    LG Veronika

    25. September 2018 at 13:39
    • Reply Marina

      Hallo liebe Veronika,
      eine sehr schöne Ergänzung zu meinem Artikel, vielen Dank! 🙂 Du hast absolut recht, wir alle gehen durch verschiedene Phasen und lernen uns dadurch besser kennen und finden so auch heraus, was wir eigentlich wollen. Denn wenn wir nie etwas versuchen, dann wissen wir ja auch nicht ob es etwas für uns ist, oder eben nicht.
      Und natürlich haben wir jederzeit das Recht, unsere Pläne wieder zu ändern und unsere Prioritäten neu auszurichten. 🙂
      Es hört sich so an, als wüsstest du im Moment ganz genau wo deine Prioritäten liegen und das ist sehr schön! Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Ausbildung.
      Ganz liebe Grüße,
      Marina

      25. September 2018 at 14:07

    Leave a Reply

    Ich akzeptiere

    *

    code