Follow me:

Was du von deinen Emotionen über dich lernen kannst

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, warum wir eigentlich Gefühle haben? Gibt es einen Sinn dahinter? Wieso spüren wir positive und negative Emotionen? Und was löst sie aus?

Unsere Emotionen haben die Aufgabe, uns durch das Leben zu leiten. Sie funktionieren wie ein Kompass und weisen uns den Weg. Laufen wir in die falsche Richtung, dann warnt uns unser Leitsystem, indem es uns negative Emotionen spüren lässt. Sobald wir wieder auf dem richtigen Weg sind, fühlen wir uns gut. So wissen wir ganz genau, was uns gut tut und was uns schadet, was wir wollen und was eben nicht. Unsere Emotionen sorgen also dafür, dass wir immer auf dem richtigen Weg bleiben und so unser bestmöglichstes Leben leben können. 

Mein Leitsystem ist kaputt!

Aber Moment mal. Dein Leitsystem funktioniert nicht? Du hast keine Ahnung, ob du auf dem richtigen Weg bist und wohin du gehen sollst? Weißt nicht wirklich, was du fühlst? Weißt nicht, was du eigentlich willst? Hast keine Ahnung, was dich wirklich glücklich macht? Damit bist du nicht alleine, denn viele von uns haben gelernt, unsere Gefühle einfach abzustellen.
Vielleicht war es als Kind nicht okay bestimmte Emotionen auszudrücken, weshalb du sie bis heute verdrängst. Vielleicht hast du etwas so schlimmes erlebt, dass du nie wieder so fühlen willst und deine Gefühle deshalb unterdrückst. Vielleicht versteckst du dich vor dir selbst, kontrollierst dich und merkst es nicht einmal? 
Heutzutage haben die meisten Menschen die Beziehung zu ihren Gefühlen verloren. Wir achten kaum auf sie, reden uns sein, sie seien unwichtig und würden nichts bedeuten. Dabei könnte das falscher nicht sein. Denn wer weißt uns den Weg, wenn nicht unsere Gefühle?

Gefühle vs. Emotionen

Gefühle und Emotionen sind nicht die selbe Sache. Emotionen sind ein Teil der Gefühle und werden von ihnen ausgelöst. Gefühle sind in ihrer eigentlichen Form neutral. Erst wenn sie vom Gehirn verarbeitet und interpretiert werden, können wir sie als Energie in unserem Körper spüren. Unser Gehirn kreiert Drama um unsere Gefühle und fügt ihnen alte Glaubenssätze, Erinnerungen und Erfahrungen hinzu. Wir bauen Geschichten um die Gefühle herum und bauschen sie zu großen Emotionen auf.
Unsere Emotionen reflektieren unsere Gedanken. Und unsere Gedanken bestimmen unsere Handlungen und kreieren somit unsere Realität. Auf seine Emotionen zu achten ist also unglaublich wichtig, um herauszufinden, was man will. Unser Unterbewusstsein leitet uns durch unsere Emotionen auf den richtigen Weg. Es warnt uns vor negativen Gedanken, die negative Umstände mit sich ziehen.

Was verraten unsere Emotionen?

Gefühle und Emotionen sind also sehr bedeutsam und wir sollten uns immer mit ihnen befassen, egal ob sie positiv oder negativ sind. Positiven Emotionen sollte man auf jeden Fall folgen, denn sie führen uns immer weiter zu unserem Glück. Negative Emotionen bewirken das Gegenteil, aber vor ihnen davonzulaufen bringt nichts, denn früher oder später holen sie uns ein und konfrontieren uns wieder. Emotionen lassen sich nicht einfach so verdrängen. Deshalb müssen wir uns die Zeit dafür nehmen, ihre Bedeutung herauszufinden. Dazu kannst du dir folgende Fragen stellen:
– Wie fühlt sich die Emotion in meinem Körper an?
– Was für Glaubenssätze stecken hinter dieser Emotion?
– Welche Gedanken löst diese Emotion aus?
– Was bringe ich mit dieser Emotion in Verbindung?
– Welche Erfahrungen und Erinnerungen werden durch diese Emotion wiederbelebt?

Kennst du deine Geschichte?

Sobald wir wissen, was die negative Emotion auslöst, sie gefühlt und akzeptiert haben, können wir sie gehen lassen. Sobald wir die Geschichte, die dahinter steckt, entlarvt haben, haben wir auch unser Ego entlarvt. Wir wissen nun, was es ist, dass uns eigentlich stört und können das ändern. Manchmal ist es einfach nur ein Glaubenssatz, der uns an unserem Glück hindert. Manchmal ist es eine alte unverheilte Wunde, die uns das Leben schwer macht. Aber allein die Tatsache, dass wir uns jetzt bewusst darüber sind, lässt uns besser fühlen.
Eine gute Beziehung zu seinen Gefühlen und Emotionen zu haben ist das A und O, um sich selber besser kennenzulernen und so seinen Zielen und Träumen näher zu kommen und vor allem mit sich zufrieden zu sein. Nur wenn wir ehrlich zu uns selbst sind und aufhören, vor unseren Gefühlen davonzulaufen, kann uns unser Leitsystem dabei helfen, unser bestmöglichstes Leben zu leben. 
Previous Post Next Post

You may also like

2 Comments

  • Reply Lea Diamandis

    Ein sehr schöner Post, der definitiv zum Nachdenken und auch zum Perspektivenwechsel angeht, wenn man seine eigenen Emotionen oder die anderer Menschen betrachtet 🙂

    14. Januar 2017 at 23:28
    • Reply Marina

      Danke liebe Lea <3 Das freut mich 🙂

      19. Januar 2017 at 9:03

    Leave a Reply

    *

    code