Follow me:

5 Gründe, warum genug Schlaf dein Leben leichter macht {Werbung}

Schlafen kann man, wenn man tot ist? Ohhh nein, nicht mit mir. Ich brauche und liebe meinen erholsamen Schlaf und verzichte nur sehr ungern auf ihn. Mittlerweile freue ich mich abends sogar richtig auf mein warmes Bett und meine bequeme Matratze.* Aber das war nicht immer so. Früher bin ich gerne lange wach geblieben, oder habe sogar Nächte durchgemacht. Mein Rekord waren drei Nächte am Stück. Und nein, ich bin nicht stolz darauf, denn ich habe die Konsequenzen natürlich sofort gespürt.

 

Solange man noch jung ist, macht der Körper einiges mit. Aber irgendwann ist Schluss damit, irgendwann müssen wir lernen, auf unseren Körper zu achten und ihn zu schätzen. Denn wir haben nur diesen einen und wir müssen ein Leben lang mit ihm und in ihm leben. Seinen Körper zu pflegen ist ein Zeichen gesunder Selbstliebe und jeder von uns hat das verdient. Ihm Schlaf zu entziehen ist nicht nett und kostet ihn viel Kraft. Und nicht nur das. Sobald du gelesen hast, was für Vorteile Schlaf mit sich bringt, wirst du nie wieder freiwillig auf ihn verzichten!


1. Schlafen macht gesund

Was ist das Beste das man machen kann, wenn man krank ist? Richtig! Schlafen, schlafen, schlafen. Und warum? Wenn wir schlafen regeneriert sich unser Körper. Er hat die Möglichkeit, schneller neue Zellen zu bilden und die alten, beschädigten zu ersetzen. Er repariert Blutgefäße, bringt die Hormone in Balance, schwemmt Gifte aus, stärkt das Immunsystem und macht noch viel, viel mehr. Während dem Schlaf kann sich der Körper vollkommen auf die Heilung konzentrieren. Es gibt keine lästigen Bewegungen oder Gedanken, die ihn ablenken.

Ausreichend Schlaf sorgt außerdem für ein besseres Gedächtnis, erhöhte Konzentrationsfähigkeit, bessere Sehkraft und weniger Schmerzen. Wenn wir also gesund werden oder bleiben wollen, dann sollten wir auf jeden Fall darauf achten, genug Schlaf zu bekommen. Schlafen ist die beste Vorbeugung gegen Krankheiten. Und Vorbeugung ist die beste Medizin!

2. Schlafen reduziert Stress

Wenn wir sehr gestresst sind, dann können wir oft nicht schlafen. Gelingt es uns aber doch, dann wachen wir viel entspannter und gelassener wieder auf. Woran liegt das? Schlafen senkt den Blutdruck und das Cortisol Level in unserem Körper. Cortisol ist auch als das „Stresshormon“ bekannt, was allerdings nur der Fall ist, wenn man  zu viel davon hat. Und das passiert, wenn man zu viel Stress hat. Dadurch entsteht ein Teufelskreis, denn Stress erhöht wiederum das Cortisol-Level. Wie schädlich Stress für uns ist, kann du in diesem Blogartikel nachlesen. 

Schlafen ist also enorm wichtig, um Stress zu reduzieren. Wir brauchen die Erholung und die „Pause“. Unser Gehirn hat Zeit, alles zu verarbeiten und oft sieht die Welt nach dem aufwachen wieder ganz anders aus, also davor. Vielleicht merkst du dann, dass es wichtigere Dinge gibt, als sich wegen einer Kleinigkeit selbst zu stressen.


3. Schlafen macht schön

Ich brauche meinen Schönheitsschlaf! Und das ist nicht nur so eine Redewendung, es ist tatsächlich so. Und du brauchst ihn auch! Denk nur mal daran wie du aussiehst, wenn du zu wenig geschlafen, oder sogar eine Nacht durchgemacht hast. Augenringe, blasse Haut, glanzlose und verquollene Augen. Kein schöner Anblick! Und wohl fühlen tust du dich sicher auch nicht. 

Wir brauchen unseren Schlaf, um am nächsten Morgen wieder strahlend schön zu sein. Während wir friedlich in unserem Bett schlummern, wird nämlich ein Hormon ausgeschüttet, dass auch unsere Haut regeneriert. Das bedeutet: weniger Falten, ein strahlender Teint und glänzende Augen. Auch unsere Haare werden durch genug Schlaf gesünder. Es gibt keine Creme und kein Shampoo, welches dieses Ergebnis toppen kann! Außerdem hilft Schlafen dabei, den Appetit zu regulieren, während bei zu wenig Schlaf vermehrt das Hormon Ghrelin ausgeschüttet wird, welches den Hunger stimuliert. 

4. Schlafen macht glücklich

Zu wenig Schlaf macht schlechte Laune, das kennen wir alle! Man läuft wie ein Zombie durch die Gegend, ist leicht reizbar und findet immer etwas zum herumnörgeln. Das macht keinen Spaß! Deshalb sollte man es gar nicht erst so weit kommen lassen. Lieber zeitig ins Bett gehen und am nächsten Morgen frisch, munter und gut gelaunt wieder aufstehen.


Schlafen macht einfach glücklich! Und das ist ja auch kein Wunder, nachdem wir bereits wissen, was er sonst so alles für uns tut. Natürlich ist es auch von Vorteil, wenn du ein bequemes Bett hast. Das kann deine Schlafqualität enorm verbessern und je besser die Schlafqualität, desto besser kann sich dein Körper im Schlaf regenerieren. Tolle Betten, Matratzen, Kissen und co. findest du zum Beispiel hier.* 

5. Schlafen schafft einen Neuanfang

Morgen sieht die Welt schon wieder anders aus. Und einen großen Teil dazu trägt ein erholsamer Schlaf bei. Während wir schlummern hat unser Gehirn Zeit, all das Erlebte zu verarbeiten und zu ordnen. Manchmal wachen wir auf und wundern uns, wie uns diese Kleinigkeit gestern noch so stören konnte. 

Nach einem erholsamen Schlaf am nächsten Morgen aufzuwachen, ist wie ein Neuanfang. Eine weitere Chance, die uns das Leben gibt. Und diese wollen wir uns doch nicht versauen, indem wir mit verquollenen Augen und schlechter Laune in den Tag starten!





*Werbelinks. Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dormando.de. 

Previous Post Next Post

You may also like

4 Comments

  • Reply Antonia

    Ein wirklich sehr interessanter Artikel 🙂 Jetzt sehe ich vieles ganz anders. Vielen Dank!

    1. Februar 2017 at 7:37
    • Reply Marina

      Vielen Dank liebe Antonia, das freut mich 😀
      Liebe Grüße
      Marina

      1. Februar 2017 at 14:24
  • Reply Pepper

    Hi Marina !
    Jupp, ich stimme dir in allen Punkten zu.
    Ein paar Fragen, die sich mir nach dem Lesen herauskristallisieren sind:
    Wieviel Stunden hälst du für angemessen zum Schlafen ?
    Hast du einen Schlafrhytmus und wie schlägt es sich nieder, wenn du diesen verlässt ?
    Wie oft in der Woche gehst du müde ins Bett ?

    Das sind drei Fragen die mich immer wieder beschäftigen. Mit meinen sieben Stunden Schlaf fahre ich bisher ganz gut und bin jeden morgen bäumeausreißend gegen 7 im Büro erschienen 😀
    Müde ins Bett komme ich hingegen eher seltener und Sonntag hab ich meist Probleme einzuschlafen, da ich nicht abwarten kann wieder auf Arbeit zu erscheinen ( weder positiv noch negativ gemeint ). Das frühe Aufstehen krieg ich bei mir seit der Bundeswehr nicht mehr raus, sodass ich bei Besuch und egal wie lange wir gemacht haben spätestens um 8 aufstehe 😀

    Ich wünsche dir nochn hübschen Abend, Marina !

    PS: Ich glaube, ich schreibe aufgrund meiner Neugier und Austauschlust zu viel… Wenn das deinen Blogfluss stört, dann einfach sagen !

    PPS: Warum erscheinen die Blogs eigentlich immer genau um 8:00 ? 🙂

    1. Februar 2017 at 15:13
    • Reply Marina

      Hallo Pepper, schön von dir zu hören 🙂

      Ja, ich habe einen festen Schlafrhythmus, aber ich wollte dieses Thema nicht auch noch in diesem Blogpost bringen, da ich mir gedacht habe, ich schreibe da mal extra drüber.
      Ich versuche immer 8 Stunden zu schlafen und um die selbe Zeit aufzustehen, auch am Wochenende. Seit dem ich das so mache bin ich viel fitter und Montage machen mir auch gar nichts aus 😀 Ich finde einen gleichbleibenden Schlafrhythmus wirklich sehr wichtig für mich persönlich. Und ich bin auch ein Frühaufsteher, weil ich gerne etwas vom Tag habe 🙂

      Toll, dass das bei dir mit 7 Stunden so gut klappt! Ich habe mir auch überlegt, auf 7 zu reduzieren, aber zur Zeit läuft es so gut, dass ich es nicht ändern möchte.

      Einschlafprobleme habe ich aber trotzdem ab und zu, wenn mein Kopf einfach keine Ruhe geben will. Daran arbeite ich aber noch und es wird immer besser.

      Ich wünsche dir ein wunderbares Wochenende! 🙂

      PS: Ich freue mich immer, wenn du schreibst! Dafür ist dieser Blog ja auch da. Zum Austausch 😀

      PPS: Habe ich so eingestellt 😛

      4. Februar 2017 at 9:00

    Leave a Reply

    *

    code