Follow me:

Rückschläge einstecken

Das Leben ist eine Achterbahn. Mal geht es hoch, mal geht es runter. Das macht es ja gerade so aufregend. Deshalb kann nicht immer alles nur glatt gehen, wenn wir unser Leben versuchen zu ändern. Manchmal müssen wir gewaltige Rückschläge einstecken, mit denen es uns schwer fällt, umzugehen.

Das erlebe ich gerade sehr oft. Mal läuft alles glatt und man weiß einfach, dass man auf dem richtigen Weg ist. Und dann schlägt einem das Leben ins Gesicht. Oder man sich selbst. Dabei hat man alles dafür getan, um genau das zu vermeiden.

Stehst du dir im Weg? 

Wir sabotieren uns oft selber. Fangen eine Ernährungsumstellung an und geraten dann in eine Junk-Food Fressattacke. Wir nehmen uns vor mehr Sport zu machen, landen dann nach ein paar Tagen wieder vor dem Fernseher und sind zu faul, um aufzustehen. Oder wir setzen uns als Ziel mit dem Rauchen oder dem Trinken aufzuhören und verfallen bei der nächsten Party oder der nächsten Stresssituation wieder in alte Muster.

Warum tun wir so etwas? Und wie können wir aufhören, uns ständig wieder zu sabotieren? Vielleicht nehmen wir uns manchmal zu viel vor und erdrücken uns damit selbst. Wenn wir so eine große Aufgabe vor uns sehen, dann bekommen wir Angst, fühlen uns ihr nicht gewachsen und tun alles dafür, ihr auszuweichen.

Wir wollen das, was wir nicht haben dürfen 

Nimmt man sich zum Beispiel fest vor, nie wieder eine Zigarette zu rauchen, dann bekommen sicher viele sofort das Verlangen danach, sich eine anzuzünden. Wenn wir uns aber vornehmen, nur diesen Tag heute ohne eine Zigarette zu überstehen, dann ist das Ganze schon viel leichter. Und dann den nächsten Tag und dann den nächsten. Kleine Schritte. Und irgendwann dann, ist das Verlangen erloschen. Und das gilt für alle Lebensbereiche. Der Weg beginnt mit dem ersten kleinen Schrittchen.

Aber was, wenn man trotzdem einen Rückschlag erleidet? Wenn man trotz allem wieder etwas tut, was man eigentlich nicht mehr tun wollte? Hat man dann versagt? Nein! Wir können gar nicht versagen. Alles passiert so, wie es passieren muss. Wir lernen aus unseren Fehlern. Ohne Fehler und Rückschläge würden wir nicht weiter wachsen.

Immer wieder aufstehen 

Ein Rückschlag sollte uns nicht den Mut nehmen, sondern uns erst Recht motivieren. Uns selber fertig zu machen bringt gar nichts. Stattdessen sollten wir uns vergeben und uns selber wieder aufbauen. Wenn die Krone runter fällt, einfach wieder aufsetzen. Das Schlimmste an einem Rückschlag ist meist nicht der Rückschlag selbst, sondern wie wir uns dafür bestrafen. Nämlich mit Vorwürfen und negativen inneren Selbstgesprächen. Das muss nicht einmal bewusst passieren.

Deshalb sollten wir darauf achten, uns aufzufangen und uns wieder Mut zuzusprechen. Denn egal wie oft andere das für uns tun, niemand kann uns selber so motivieren, wie wir selbst! 

Previous Post Next Post

You may also like

3 Comments

  • Reply Sabine

    Das stimmt wohl.. An großen Vorhaben scheitert man viel öfter. Schöner Post!
    LG Sabine

    25. Juni 2016 at 8:52
  • Reply Marina

    Vielen Dank Sabine 🙂

    25. Juni 2016 at 8:57
  • Reply absichtlich leben. - 5 Dinge, die ich aus "Der Alchimist" gelernt habe | absichtlich leben.

    […] für Nacht einfach nur weiter, anstatt sie zu verwirklichen. So ersparen wir uns den Frust, die Rückschläge und die […]

    17. Juni 2017 at 9:18
  • Leave a Reply

    *

    code