Follow me:

Die Macht der Gedanken

Hast du dir schon mal Gedanken über deine Gedanken gemacht? Hast du schon mal darüber nachgedacht, das du denkst, während du gedacht hast? Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen, die zu so etwas fähig sind. Wir können entscheiden, ob wir unseren Gedanken glauben, oder nicht. Wir können uns dazu entschließen, einen Gedanken zu ändern, wenn er uns nicht gefällt. Weil wir wissen, das wir denken und über unsere Gedanken nachdenken können.

Pro Tag denken wir circa 60.000 Gedanken. Ganz schön viel oder? Die meisten davon sind uns aber nicht bewusst. Wir können unsere Gedanken nicht so einfach abschalten und deshalb laufen sie weiter und weiter, egal ob wir sie beachten oder nicht. Von diesen Gedanken, heißt es, sind nur ca 3% positiv. Der Rest ist negativ oder unbedeutend.

Alles ist Energie!

Wissenschaftler haben schon lange bestätigt, dass alles um uns herum Energie ist. Wirklich alles, auch wir selbst. Das heißt, dass Materie gar nicht so real ist, wie wir immer dachten. Nichts steht wirklich still, sondern ist unter ständiger Schwinung. Jede Energie sendet eine Frequenz aus. Diese Frequenzen übersetzt uns unser Gehirn in das, was wir sehen, hören, riechen, fühlen und schmecken.

Auch wir senden ständig Frequenzen aus und zwar mit unseren Gedanken und Gefühlen. Positive Gedanken und Gefühle haben eine höhere Schwingung und negative eine niedrigere. Gedanken sind wie Magneten und sie ziehen andere Dinge an, die die selbe Schwingung haben. Ein negativer Gedanke zieht also mehr negative Gedanken und negative Situationen in unser Leben und andersrum. Das ist das Gesetz der Anziehung, über das ich hier schon mal geschrieben habe.

Unsere Gedanken kreieren also unser Leben. Jeder Gedanke ist real und besitzt eine Kraft, auch wenn wir ihn nicht sehen. Radiowellen, UV-Strahlen, Strahlung von Mikrowellen und Handys, das alles können wir ebenfalls nicht mit unseren Augen sehen und trotzdem ist es da. Alles was dir passiert, hast du selber durch deine Gedanken kreiert. Durch unsere Gedanken bestimmen wir unsere Schwingung. Je höher sie ist, desto mehr ziehen wir Dinge an, die wir gut finden. Ein sehr gutes Buch über die Macht der Gedanken und das Gesetz der Anziehung ist The Secret“* von Rhonda Byrne. Wenn dich dieses Thema interessiert, dann hast du es sicher eh schon gelesen und wenn nicht, dann würde ich es dir auf jeden Fall empfehlen.

Wenn du das Universum verstehen willst, denke in den Begriffen: Energie, Frequenz und Schwingung – Nicola Tesla

 

Gedanken erschaffen unser Leben

Wenn uns bewusst wird, was Gedanken eigentlich sind und wie viel Macht sie haben, dann wird uns auch schnell klar, wie viel Macht wir selber haben. Wir sind die einzigen Lebewesen, die ihre Gedanken steuern können. Wir können entscheiden, ob wir positiv oder negativ denken. Wir haben also die Macht darüber, was für Ereignisse wir in unser Leben ziehen. Alles, was noch vor uns liegt, erschaffen wir jetzt und hier mit unseren Gedanken und den daraus resultierenden Gefühlen. Es gibt keinen Zufall!

Sobald wir anfangen positiver zu denken, verändert sich unser Leben. Das ist Fakt und ich kann es selber bestätigen. Plötzlich ziehen wir neue Möglichkeiten an, neue Menschen und Situationen. Wenn wir positiver an eine Sache rangehen, dann haben wir mehr Selbstbewusstsein und dadurch fällt uns vieles leichter.

Unsere Gedanken können uns motivieren oder demotivieren. Die meisten Menschen machen sich jeden Tag in ihrem Kopf selber nieder, kritisiern sich und fühlen sich nicht gut genug. Das kenne ich nur zu gut. Diese ständigen selbstzerstörerischen Gedanken verringern unsere Schwingung und unser Selbstwertgefühl. Mit einer ständig nörgelnden Stimme im Kopf ist es kein Wunder, wenn man müde, demotiviert, gestresst oder depressiv ist.

Wenn wir uns aber in unserem Kopf selber motivieren, loben und gut zureden, dann haben wir plötzlich viel mehr Energie und viel mehr Lust darauf, etwas zu neues wagen. Unsere Gedanken werden zu unseren Worten und unsere Worte zu unseren Handlungen.

Alles was wir sind, ist das Resultat dessen, was wir gedacht haben. – Buddha

Wie ändere ich mein Denken?

Gewohnte Gedankenstrukturen zu ändern ist nicht leicht. Darüber, wie ich das mache, habe ich schon mehrere Artikel geschrieben. Hier zum Beispiel habe ich erklärt, wie unser Unterbewusstsein unsere Gedanken bestimmt und hier darüber, wie wir unsere alten Programme ändern können. Das Wichtigste ist eigentlich, sich seine Gedanken immer wieder bewusst zu machen. Und ihnen nicht alles zu glauben.

Um unser denken und unser Leben zu verändern müssen wir selber zu unserem besten Freund werden. Daran arbeite ich jeden Tag. Wir müssen uns selbst erlauben, das Schöne in unser Leben zu lassen. Dazu müssen wir einfach das Schöne um uns herum erkennen und uns darauf fokussieren. Und wir müssen das Schöne IN UNS erkennnen und uns darauf konzentrieren und nicht auf das, was wir nicht können, nicht haben und nicht sind. Es bringt niemanden etwas, wenn wir uns in unseren Gedanken selber fertig machen. Wir schaden uns damit nur selbst.

Zu wissen, dass wir das Steuer in der Hand haben und unser Leben jederzeit ändern können, fühlt sich unglaublich gut an. Wir sind keine Opfer, die sich einfach so ihrem Schicksal beugen müssen. Wir können unser Leben selbst in die Hand nehmen und wenn es uns nicht gefällt, dann können wir es jetzt und hier ändern. Alles beginnt in unserem Kopf!

*Der Link führt zu Amazon und ich profitiere ein wenig von deiner Bestellung.

Previous Post Next Post

You may also like

4 Comments

  • Reply Franzi

    So gut erklärt! Danke! Endlich mal jemand der das Gesetz der Anziehung auf den Punkt bringt 🙂

    11. April 2017 at 9:25
  • Reply Marina

    Danke liebe Franzi 😀

    18. April 2017 at 20:30
  • Reply absichtlich leben. - 4 Glaubenssätze, die dich daran hindern, du selbst zu sein | absichtlich leben.

    […] Was wir glauben wird zu unserer Realität. Deshalb bestimmen schlechte Glaubenssätze unser Selbstbild und auch, wie wir auf andere wirken. Sie verfälschen unser wahres Wesen und halten uns davon ab, einfach ganz wir selbst zu sein. Der erste Schritt diese Glaubenssätze wieder loszuwerden und in positive zu verändern ist, sich ihnen bewusst zu werden. Sobald wir sie identifiziert haben können wir sie auflösen. Hier sind vier Glaubenssätze, die bestimmt auch dich daran hindern, du selbst zu sein. […]

    15. Juli 2017 at 8:01
  • Reply absichtlich leben. - Warum negative Gedanken nicht immer schlecht sind | absichtlich leben.

    […] man sich viel mit Persönlichkeitsentwicklung, der Macht der Gedanken und dem Gesetz der Anziehung befasst, dann kommt man relativ schnell zu dem Schluss, dass positive […]

    26. August 2017 at 8:01
  • Leave a Reply

    *

    code