Follow me:

6 Tipps, um jeden Tag zum besten deines Lebens zu machen!

Wenn du die Überschrift liest, dann denkst du dir vielleicht: Wie soll dass denn gehen? Der beste Tag des Lebens kann doch nur ein einziger Tag sein, sonst würde diese Bezeichnung doch gar nicht zutreffen, oder? Ja, das stimmt, aber jeder neue Tag kann der beste Tag deines Lebens BIS JETZT werden. Jeder neue Tag kann den vorgegangenen übertreffen. Mein Motto heißt: Die beste Zeit ist genau jetzt! Und es wird immer besser werden. Wie also stellt man es an, wirklich jeden Tag zu nutzen und zu etwas Besonderem zu machen?

1. Früh aufstehen

„Früh ins Bett und früh aufstehen macht gesund, wohlhabend und klug!“ – Benjamin Franklin

Viele wollen das vielleicht nicht hören, aber früh aufstehen, auch wenn man frei hat, gibt deinem Tag schon viel mehr Potential, der Beste deines Lebens zu werden. Man hat einfach viel mehr Stunden, die man nutzen kann. Viele verschlafen an ihrem freien Tagen den ganzen Vormittag und manche sogar auch noch wertvolle Stunden des Nachmittags. Das ist Schade. Wie will man denn dann noch was erleben? 

Die meisten erfolgreichen Menschen stehen extrem früh auf. So haben sie zu dem Zeitpunkt, an dem „normale“ Menschen aufstehen, schon so viel geschafft, wie andere an einem ganzen Tag. Am Morgen sind wir einfach am produktivsten. Am Besten ist es, jeden Tag um die gleiche Uhrzeit aufzustehen, egal ob Montag oder Sonntag. Für den Körper ist so ein regelmäßiger Schlafrhythmus viel gesünder und deshalb hat man auch mehr Energie. Unsere innere Uhr weckt uns dann irgendwann ganz automatisch. 

Natürlich muss man das aber auch nicht zu streng durchziehen. Ich meine, wer am Wochenende mal bis in den Morgen hinein feiert, der sollte sich danach auch ordentlich ausschlafen. Wir wollen uns den Spaß doch nicht verderben lassen 🙂

2. Dankbar aufstehen

Die meisten Menschen haben keine Ahnung, wie sehr Dankbarkeit unser Leben verändern kann. Dankbarkeit hat eine unglaublich große Macht. Je dankbarer wir sind, desto mehr Dinge ziehen wir an, für die wir dankbar sein können. Je öfter wir die Macht der Dankbarkeit nutzen, desto leichter fällt es uns, das Schöne in unserem Leben zu sehen. 

Deshalb stelle ich mir meinen Wecker immer 10 Minuten früher, als ich aufstehen muss. Nachdem er geklingelt hat, gehe ich in Gedanken alle Dinge durch, für die ich dankbar bin. Egal ob das aktuelle Ereignisse oder generelle Sachen sind. Ich tue das so lange, bis ich mich richtig, richtig gut und motiviert fühle. Die Müdigkeit verschwindet ganz automatisch und ich freue mich auf den Tag.

3. Einen Vorsatz nehmen

Nachdem mein Wecker dann ein zweites Mal geläutet hat, gehe ich meine Pläne für den Tag durch. Ich nehme mir vor, dass heute ein toller, wundervoller Tag wird und mir alles gelingt, was ich anpacke. Steht an diesem Tag etwas unangenehmes an, dann male ich mir aus, wie gut alles laufen wird und fühle mich richtig rein. Meistens klappt dann auch wirklich alles so, wie ich es mir vorgestellt habe 🙂

4. Sport!

Für mich ist die beste Art, den Tag zu beginnen Sport! Sport am Morgen macht wach, gibt Energie und macht glücklich. Und außerdem gibt er einem das Gefühl, heute schon etwas „erreicht“ zu haben. Gleich nach dem Aufstehen Sport zu machen, ist eine tolle Möglichkeit, diesem Tag die Chance zu geben, der Beste deines Lebens (bis jetzt) zu werden. Was für einen Sport du machst, bleibt dir überlassen. Irgendetwas, dass du liebst! Bei mir sind das Yoga und laufen. Ich starte so gut wie jeden Tag mit einem von Beiden. Und ich liebe es! Wenn du deinen Sport noch nicht gefunden hast, solltest du diesen Artikel lesen. Get up and get moving!

5. Dress up!

Früher stand ich jeden Morgen vor meinem Kleiderschrak und habe ewig überlegt, was ich anziehen soll. Einerseits, weil der Schrank viel zu voll war und andererseits, weil ich mir den Kopf darüber zerbrochen habe, welche Klamotten zu dem Tag passen könnten. Wenn ich etwas besonderes vor hatte, habe ich mir etwas schönes rausgesucht. Wenn ich nur einen ganz normalen Uni- oder Arbeitstag vor mir hatte, habe ich Sachen angezogen, die nicht unbedingt zu meinen Lieblingsklamotten gezählt haben. Das mache ich jetzt nicht mehr! 

Jeder Tag hat es verdient, dass du deine besten und schönsten Sachen trägst! Sogar wenn dich überhaupt niemand damit sehen wird. Es geht um dich und wie du dich fühlst. Ziehst du Klamotten an, die du langweilig findest, dann stellst du dich auch automatisch auf einen langweiligen Tag ein. Und so wird er dann auch sein, kein Wunder oder? Trägst du aber jeden Tag Klamotten, die du liebst und in denen du dich wohl fühlst, dann wirst du dich auch den ganzen Tag über wohl fühlen. Weil du es so erwartest. 

Am Besten ist es sowieso, nur noch seine Lieblingsteile im Kleiderschrank zu haben. Früher habe ich meine Lieblingsjeans so selten angezogen, weil ich Angst hatte, dass sie sonst zu schnell verschleisst. Jetzt denke ich mir: Und wenn schon? Dann kauf ich mir eben eine neue und finde vielleicht sogar noch eine schönere. Das Leben ist zu kurz, um Klamotten anzuziehen, in denen du dich nicht super toll fühlst! Also schlüpf jeden Tag in deine Lieblingsteile, trag Schmuck und Parfum, wenn du das gerne magst. Tu einfach jeden Tag das, womit du dich super fühlst. 

6. Dankbar ins Bett gehen

Eine andere schöne Angewohnheit ist es, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen und jeden Abend alles reinzuschreiben, wofür du an diesem Tag dankbar warst. So reflektierst du nochmal über den Tag und er hinterlässt einen süßen Nachgeschmack. Und weil du alle meine vorherigen Tipps befolgt hast, war dein Tag natürlich super und du hast sehr viel erlebt, wofür du dankbar bist 😛

Wenn etwas nicht so gelaufen ist, wie du es wolltest, dann stelle dir vor, wie es besser hätte sein können und fühle dich richtig rein. Wenn wir mit einem zufriedenen Gefühl ins Bett gehen, dann schlafen wir besser und wachen erholter auf. Was ich auch gerne mache ist, meine Ziele und Wünsche vor dem Einschlafen zu visualisieren. Das gibt enorm viel Power und hilft dabei, diese Wünsche zur Realität zu machen.

Diese sechs Angewohnheiten helfen mir total dabei, mein Leben schöner zu machen. Wir leben dieses Leben nur einmal und jeder Tag ist kostbar. Deshalb tue jeden Tag mindestens eine Sache, die du liebst. Egal, wie beschäftigt du bist. Nimm dir Zeit für dich und deine Bedürfnisse. Und nimm dir die Zeit dankbar zu sein. Dann hat jedes „heute“ die Chance noch besser als „gestern“ zu werden. Die einzige Zeit in der wir leben ist genau JETZT! Nicht gestern, nicht morgen. Also mach dir die Gegenwart schön 🙂

Habt ihr vielleicht andere Tipps, mit denen ihr euch den Tag schöner macht? Dann lasst es mich gerne wissen 🙂

Previous Post Next Post

You may also like

2 Comments

  • Reply Chiara

    Einen sehr schönen Post hast du da geschrieben 🙂 Ich stimme dir in allen Punkten zu und lebe sie auch aus 🙂

    20. April 2017 at 15:50
    • Reply Marina

      Vielen Dank liebe Chiara! Freut mich, dass du danach lebst 🙂

      20. April 2017 at 20:36

    Leave a Reply

    *

    code